7. Österreichisches Thematik-Symposium 2012

Der Blattaufbau im Exponat

 
Gasthaus Sonne
6830 Rankweil, Stiegstraße 6
Freitag, 07. bis Sonntag, 09. September 2012

 

 
Die Idee

 
Das Ziel vieler Sammler ist es, die angesammelten Schätze einer Öffentlichkeit zu präsentieren. Damit kommt den Konzepten zur Wahrnehmung und Präsentation von Exponaten eine wesentliche Bedeutung zu.
 
Haben wir in den beiden vergangenen Symposien uns um den Abschluss eines Exponates und um den generellen Aufbau bemüht, so ist dieses Mal die Detailausarbeitung im Mittelpunkt - der Aufbau des Einzelblattes. Eine Vielzahl von Anstrengungen wird um der möglichst wirkungsvollen Inszenierung von postalischen Stücken unternommen.
 
Das explizit seltene und blickfängerische Material hat bis heute nichts an Faszination eingebüßt. Doch auch weniger seltene Stücke sind oft für die Darstellung eines Themas notwendig. Sollen wir nur in Hinblick auf das Marktschreierische auf diese "einfachen" Stücke verzichten? Keineswegs! Mittels geschickten Blattaufbaus können wir auch diese Materialien repräsentativ unterbringen.
 
Das Symposium soll uns Wege und Hilfestellungen aufzeigen, wie wir auch aus dem sogenanntem "normalen" Material unseren Ausstellungsblättern Anziehungskraft verleihen können.

 

 
Das Programm 

    Freitag, 7. September 2012
 
ab 18:00 Uhr    Anreise der TagungsteilnehmerInnen, Begrüßung durch den Veranstalter, gemeinsames Abendessen, Tausch und Plausch
   
  Samstag, 8. September 2012
 
09:30 Uhr Begrüßung und Eröffnung des Symposiums
10:00 Uhr Vortrag Dr. Georg Friebe "Das Exponat als Bilderrätsel ? - Texte in der Thematischen Philatelie"
11:00 Uhr Vortrag Eva Zehenter "Parallelwelten"

12:00 Uhr

Gemeinsames Mittagessen
13:30 Uhr Impulsreferat Eva Zehenter und Einführung in den Workshop "Blattgestaltung"
14:00 Uhr Ausarbeitung von Ausstellungsblättern anhand mitgebrachter Beispiele in Kleingruppen
16:30 Uhr Vorstellen der Ergebnisse im Plenum
   
  Sonntag, 9. September 2012
 
10:00 Uhr Vortrag Franz Zehenter "Die Metapher als Stilelement"
11:00 Uhr Vortrag Dr. Damian Läge "Die Belege sind die Stars - Texte sollen unterstützen"
12:00 Uhr Gemeinsames Mittagessen und Abreise der TagungsteilnehmerInnen

 
Die Vorträge

  • Dr. Georg Friebe
    Das Exponat als Bilderrätsel ? - Texte in der Thematischen Philatelie
    Ein (thematisches) Exponat erzählt eine Geschichte. Aber ein Bilderrätsel wollen wir nicht. Unser philatelistisches Material allein genügt nicht, die Geschichte zu tragen. Wir brauchen Texte: Texte, die über eine Überschrift und eine Anhäufung von Stichworten hinaus gehen, Texte, die erläutern, wie eine Briefmarke oder ein Beleg im Rahmen der Geschichte verankert ist. Und damit beginnt das Dilemma. Die perfekte Lösung gibt es nicht. Der Vortrag gibt Tipps, wie thematische Texte lesbarer und damit interessanter gestaltet werden können.
     
  • Eva Zehenter
    Parallelwelten
    Diese ergeben sich durch einen konsequenten Aufbau nach der Montforter Schule. Unsere Sammlungen werden quasi dreidimensional. Philatelistisch und thematisch entwickeln sich miteinander verwobene Handlungsstränge zum Endprodukt Exponat.
     
  • Alle Referenten
    Workshop "Blattgestaltung"
    An diesem Nachmittag sollen herkömmliche, gebräuchliche aber auch neu erlernte Techniken der Blattgestaltung in der Praxis anhand mitgebrachter Beispiele umgesetzt werden.
     
  • Franz Zehenter
    Die Metapher als Stilelement
    Metaphern können in der Thematik aus den folgenden Gründen gebraucht werden: Es gibt für die gemeinte Sache kein philatelistisches Belegstück, weil die bezeichnete Sache als anstößig gilt oder negativ bewertet wird, weil ein abstrakter Begriff durch einen anschaulicheren Sachverhalt versinnfälligt werden soll, weil diejenige sachliche Eigenschaft, auf der die Ähnlichkeit beruht, besonders hervorgehoben werden soll.
     
  • Dr. Damian Läge
    Die Belege sind die Stars - Texte sollen unterstützen
    Im Mittelpunkt eines Ausstellungsblattes stehen immer die Belege - sie sind die "Stars" in der Manege. Texte führen ein, erläutern und verbinden, müssen aber manchmal auch überbrücken. Um die Belege möglichst in den Mittelpunkt zu stellen, ist ihre thematische Auswahl von entscheidender Bedeutung: Je aussagekräftiger die Belege für den zu dokumentierenden Aspket sind, um so stärker strahlen sie aus. Dies wird für die vier unterschiedlichen Typen der Ausarbei-tung eines Gliederungspunktes (1 Beispiel, mehrere Beispiele, logische/historische Abfolge oder eine kurze Geschichte) gezeigt.

 

Die Anmeldung

  • Eine formlose Anmeldung genügt.
  • In der Tagungsgebühr von € 25,— sind Tagungsunterlagen und Pausengetränke enthalten. Die Gebühr wird zu Tagungsbeginn eingehoben.
  • Wir sind gerne bei der Hotel-Reservierung behilflich. Da die Zimmerkapazität im nahe gelegenen Hotel Mohren begrenzt ist, bitten wir um baldmögliche Anmeldung.
  • Die TeilnehmerInnenanzahl ist mit 30 begrenzt.

 

Zurück