Eine Ausstellung des Philatelie-Club Montfort im Postamt 6840 Götzis
von Montag, 7. Mai bis Freitag 18. Mai 2012
Sankt-Ulrich-Straße 48
6840 Götzis

 

Die Idee
 
In dieser Werbeschau im Postamt Götzis zeigen wir in sieben verschiedenen Exponaten, wie abwechslungsreich die Philatelie sein kann. In einer bunten Mischung aus Ländersammlungen, Postgeschichte und thematischer Philatelie zeigen Mitglieder des Philatelie-Club Montfort das breite Spektrum des Briefmarkensammelns auf. In dieser Ausstellung findet der Besucher die erste Briefmarke Österreichs genauso wie die Ausgaben der Österreichischen Post von 2010. Darüberhinaus wird der Militäreinsatz der k.u.k. Truppen in der Türkei im Ersten Weltkrieg wieder lebendig. Aber auch die kreative Aufarbeitung von Themen findet ihren Platz, sei es das Werk des großen Künstlers Friedensreich Hundertwasser, der oft unterschätzte Sport Badminton, aber auch eine subjektive Aufarbeitung der sieben Todsünden. Eine ebenfalls subjektive Analyse der derzeitigen Situation in Kirche und Staat runden die kleine Show ab.

 

Die Öffnungszeiten

  • 07. bis 18. Mai 2012
    zu den Schalteröffnungszeiten
  • Montag bis Freitag
    08:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00 Uhr

 

Die Exponate

  • Helmut Schneider
    Die erste Briefmarkenausgabe von Österreich 1850
    Die Sammlung gibt einen Überblick über die erste Briefmarkenausgabe von Österreich. Sie erklärt Typen, Farben, Papiere und andere Besonderheiten der ersten Ausgabe und soll eine Einführung in die Anfänge der Postwertzeichen in Österreich geben.
     
  • Heinz Gütler
    Auch Neuheiten können sich sehen lassen - Österreich
    Die Briefmarkenausgaben der Österreichischen Post im Jahr 2010.
     
  • Eva Zehenter
    Das Versprechen – die k.u.k. Truppen in der Türkei
    Die Frage des aktiven Anschlusses der Türkei an die Zentralmächte wurde schon in den ersten Tagen des Ausbruches des Krieges in Europa akut. Deutschland hatte zwar am 2. August einen Allianzvertrag mit der Türkei abgeschlossen, fürchtete jedoch, dass die Türken unter dem Eindruck immerhin möglicher Misserfolge ihre Verpflichtungen nicht einhalten und ausspringen könnten. In der zweiten Hälfte Oktober 1914 schloss Deutschland einen geheimen Vertrag ab, wonach Deutschland der Türkei eine größere Anleihe bewilligte und sich verpflichtete, das notwendige Kriegsmaterial sofort nach Eröffnung der direkten Verbindung nach der Türkei zu transportieren. Österreich-Ungarn schloss sich dieser Vereinbarung an und unterzeichneten ebenfalls diesen Vertrag zur Waffenbrüderschaft.
     
  • Eva Zehenter
    Friedensreich Hundertwasser
    Zu dem umfangreichen Schaffen Hundertwassers gehören 26 Werke, die von ihm selbst als Briefmarkenentwürfe für verschiedene Postverwaltungen konzipiert wurden. Siebzehn dieser Entwürfe wurden – zum Teil nach seinem Tode – als Briefmarke realisiert. Mit Ausnahme der Dienstmarken für den Europarat und der kubanischen Marke wurden alle Briefmarken von Prof. Wolfgang Sei-del gestochen und von der Österreichischen Staatsdruckerei in einem sehr aufwändigen Kombinationsdruckverfahren produziert (Stichtiefdruck, Rastertiefdruck, z.T. auch Metallprägung).
     
  • Irene Kopf
    Schneller Spaß auf hohem Niveau - Badminton
    Volle Konzentration, totale Athletik, pure Freude - das ist Badminton.
    Nicht zu verwechseln mit Federball. Denn der größte Unterschied ist wohl die eigentlich gegensätzliche Spielidee, die vor gut 100 Jahren ein amüsantes Freizeitspiel in einen rasanten und faszinierenden Wettkampfsport verwandelt hat.
     
  • Franz Zehenter
    Bröckelnde Autoritäten
    Sexueller Missbrauch, Intrigen, Lügen, Repressalien: die katholische Kirche gleitet von einem Skandal in den nächsten. Kein Wunder, dass sich viele Gläubige von ihr abgewandt haben. Nicht nur im Nahen Osten finden bewaffnete Kämpfe gegen Diktatoren statt, die Menschen in Europa rufen auf den Straßen lautstark zur Unterstützung der Demokratie auf.
     
  • Franz Zehenter
    Die sieben Hauptlaster nach römisch-katholischem Verständnis
    Die Hauptlaster sind bestimmte Charaktereigenschaften, die Ursache von Sünden sein können. Sie werden gelegentlich auch als Wurzelsünden bezeichnet; auch der Begriff Hauptsünde ist gebräuchlich. Verwirrend und theologisch falsch, aber umgangssprachlich gebräuchlich, ist die Bezeichnung der sieben Hauptlaster als sieben Todsünden.

 

 

Zurück