700 Jahre Walser

29. Mai 2013
im Gemeindeamt Laterns

 

Die Idee

Der Philatelie-Club Montfort und die Gemeinde Laterns präsentieren das höchstgelegene Postamt in Vorarlberg.

  

tl_files/freitagstreffen-2013/2013-05-29_walser.jpg

 

Im Laternsertal herrschte wahrscheinlich, bevor die Walser kamen, reger Sommerbetrieb. Romanen waren es, die ein reges Treiben als Holzarbeiter, Jäger oder Alphirten führten. Noch heute erhaltene rätoromanische Flurnamen zeugen davon. Rätoromanisch ist auch der Name Laternsertal selbst, wie auch Damüls, Fontanella, Raggal, Marul oder Galtür. Als Mons Clauturni taucht der Name erstmals 1177 auf. Viele Jahrhunderte hieß das Tal Glatterns, woraus schließlich der heutige Name Laterns wurde.

 

Die Laternser besitzen die älteste Vorarlberger Urkunde (im Landesarchiv) über die Einwanderung der Walser. Am 29. Mai 1313 erhielten Johannes der schmide und Wilhelm der schmide Brüder, ... Walliser oder aus Wallislandt gebürtig, von den Grafen Rudolf II. und Berthold von Montfort das Gut in Glatterns ... als Erblehen.

 

Anlässlich der Übergabe des Erblehens an die beiden Brüder erscheint an diesem Tag die Sondermarke „700 Jahre Walser in Vorarlberg“. Die österreichische Post richtet aus diesem Grund im Gemeindeamt Laterns ein Sonderpostamt ein. Der Philatelie-Club Montfort präsentiert dazu am gleichen Ort eine Briefmarkenausstellung mit verwandten Themen wie „Zollausschlussgebiet Kleinwalsertal“ und „Kennen Sie Schuls?“. Bei dieser Ausstellung wird aber auch auf Gott gewettet, die Großeltern als Erfindung und Marc Chagall als Farbenkünstler präsentiert. Ganz nebenbei werden die Stücke von Frankreich, die ins Meer gefallen und von England aufgelesen wurden und die Welt der Gefühle behandelt.

 

Nicht nur aus diesem Grund ist das Laternsertal mit über 1000 Meter mittlerer Seehöhe einen Besuch wert: Im Sommer wandernd erlebbar und Naturschutzgebiet; im Winter vielseitiges Familienskigebiet. Zwischen Bodensee und dem Arlberg, zwischen Liechtenstein/Schweiz und Tirol, in Landesmitte gelegen und nur 8 km von der Rheintalautobahn entfernt. Von Rankweil führt eine durch Tunnel erschlossene, gut ausgebaute Straße direkt ins schöne Urlaubstal.

 

Der Ersttag bietet daher nicht nur philatelistische Aspekte an, sondern lädt die Menschen aus der weiteren Umgebung auch ein, dieses schöne Tal und die freundliche Bevölkerung kennen zu lernen.

 

  
Die Exponate

 

  • Das Zollausschlussgebiet Kleinwalsertal nach dem Zweiten Weltkrieg – Reinhard Weiß  
  • Kennen Sie Schuls? – Eva Zehenter 
  • Großeltern, die beste Erfindung s it es Kinder gibt – Willi Schmidt 
  • Der Wiederverwendung entzogen – Willi Schmidt  
  • Stücke von Frankreich, die ins Meer fielen und von England aufgelesen wurden – Peter Batka  
  • Weder gut noch schlecht, die Welt der Gefühle – Peter Batka   
  • Der Weg zur autonomen Postverwaltung – Peter Batka   
  • Die Wette auf Gott – Franz Zehenter   
  • Die sieben Hauptlaster nach römisch-katholischem Verständnis – Franz Zehenter   
  • Marc Chagall – Franz Zehenter   
  • Das vielfältige Wien - Harald Staffler
  • Die Jagd auf Fehler in der österreichischen Landschaft 1946/47 - Gerhard Köchl
  • Lebensspuren. Geschichten als Lebensbilder - Eva Zehenter

Zurück