Der Fußacher Bote - 27. bis 29.09.2014

Das Markebild

Bei schönem Wetter dauerte es gerade einmal fünfeinhalb Tage, bis der Fußacher Bote von Lindau bis nach Mailand gelangte. Bei schlechter Witterung konnte es schon einmal doppelt so lange dauern. Am 27. September erinnern die Postanstalten Deutschlands, Liechtensteins, der Schweiz und Österreichs an diesen besonderen Transportdienst.

 

Der Philatelie-Club Montfort zeigt zu diesem Anlass, wie vielfältig und modern Philatelie heute sein kann. Neben einem speziellen Objekt über eben diesen Fußacher Boten zeigen die Exponate, die ein zentrales Element dieser Ausstellung bilden, interessante Aspekte aus der Philatelie dieser vier Länder. Ein anderer Teil widmet sich der Thematik sowie den Standschützen, dem "Letzten Aufgebot des Kaisers".

 

Die österreichische Post feiert diesen Tag mit einer Sondermarke, einem Sonderpostamt und einem Sonderstempel. Um 13:00 Uhr wird diese Marke offiziell vorgestellt.

 

Die Ausstellung ist vom Samstag bis Montag geöffnet. Sammler und solche, die es noch werden wollen, können sie in gemütlicher Atmosphäre betrachten und haben Gelegenheit, sich mit der aktuellen Philatelie vertraut zu machen.

 

 

Zeit und Ort
 

  • 27. bis 29. September 2014
  • 09:00 bis 17:00 Uhr - Montag bereits ab 08:00 Uhr
  • Alte Sonderschule Fußach, Baumgarten 5
  • Sonderpostamt am Samstag, 27. September von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Markenpräsentation: 27. September um 13:00 Uhr
  • Führung am Sonntag, 28. September um 08:45 Uhr (nach der Messe)
  • Führungen am Montag, 29. September für Schulklassen

 

tl_files/freitagstreffen-2014/2014-09-27_fussacher-bote_s.jpg

 

Die Themen
 

  • Rosmarie Oehri
    Die Ganzsachen von Liechtenstein
  • Eva Zehenter
    Lebensspuren. Geschichten als Lebensbilder
  • Gerhard Blaickner
    Die Farben Rot und Blau
  • Helmut Schneider
    Hochinflation in Deutschland 1923
  • Harald Staffler
    Eine unendliche Geschichte
  • Helmut Seebald
    Der Fußacher Bote
  • Franz Kemmer
    Die Vorarlberger Standschützen im Ersten Weltkrieg
  • Willi Schmidt
    Großeltern – die beste Erfindung seit es Kinder gibt
  • Willi Schmidt
    Portofreiheiten
  • Franz Zehenter
    Die Generation „Copy & Paste“

 

Zurück