Tradition und Moderne

Ausstellung in der Postfiliale Feldkirch vom 06. bis 23. November 2015
zu den Öffnungszeiten der Postfiliale: Mo - Fr 07:00 –18:30 Uhr, Sa 09:00 - 12:00 Uhr

 

Die Briefmarke ist etwas aus dem Gesichtskreis der Menschen verschwunden. Heute werden eher Computerlabels auf die Briefe geklebt, sofern solche überhaupt noch geschrieben werden. Im Zeitalter von Email, Facebook, WhatsApp und Co. scheinen die auf Papier geschriebenen und versendeten Nachrichten ihre Bedeutung verloren zu haben. Und dennoch …

 

Einen Brief in der Hand zu halten bedeutet einen näheren Kontakt mit dem Schreibenden. Auch wenn er durch einige Hände und noch mehr Sortier– und Verteilmaschinen gegangen ist, ist er allemal doch noch ein persönliches Stück des Absenders. Diese kleine Schau spannt den weiten Bogen von der Zeit vor der Briefmarke - etwa aus dem Jahr 1800 - bis zur Moderne, in welcher es Briefmarken immer noch gibt. Die Stempel haben ihre Funktion immer noch - das Kennzeichen des Aufgabeortes, des Zeitpunktes, zu welchem das Schriftstück auf den Weg gebracht worden ist. Und sie alle erzählen Geschichten, die ansonsten möglicherweise verloren gehen oder einfach vergessen würden.

 

 
  • Harald Staffler
    Ankunft Brünn, jedesmal mittags
    Ein Exponat über die Zeit vor den ersten Briefmarken (Vorphilatelie) mit Post von und nach Brünn.
     
  • Franz Zehenter
    Die Wette auf Gott
    Immer wieder zog es Blaise Pascal nächtens an die Spieltische der Pariser Salons. Da studierte er die Gesetze der Wahrscheinlichkeit, die mathematischen Regeln des Glücks. Vielleicht war es eine dieser Nächte, als ihm die Idee kam, auf den Lieben Gott zu wetten.
     

 

Zurück