Geschichten für Senioren

Eine Ausstellung 12. Februar bis 4. März 2016 in der Senecura Bludenz

 

Briefmarken erzählen interessante Geschichten. Von der Geschichte Österreichs aus dem vorletzten Jahrhundert über die bewegte Geschichte der Mona Lisa zur Genfer Konvention und der Filmgeschichte erzählen Briefmarken aus dem Leben. An jeweils einem Freitag Nachmittag werden gemeinsam mit den Bewohnern der Senecura Bludenz zwei Geschichte näher betrachtet, mit den Anwesenden besprochen und dabei gemütlich in Erinnerungen geschwelgt. Bei einem feinen Kaffee oder Tee sollen diese interessanten Themen - unterstützt vom jeweiligen Aussteller - den Senioren den Freitag-Nachmittag verschönern.

 

Das wird zu sehen sein

 

Harald Staffler

Harald Staffler
Ankunft Brünn, jedesmal mittags
Das Exponat zeigt die Postgeschichte dieser heute bedeutenden Messestadt, beginnend im 16. Jahrhundert bis zum Mai 1850 – also jener Zeit, in der es zwar die Post, aber noch keine Briefmarken gab, genannt »Vorphilazeit«. Dieser Abschnitt schließt unter anderem auch eine nahezu unbekannte Periode mit ein, nämlich die des »österreichischen Staatsbankrotts« im Jahre 1811. Aber auch die sogenannte »stempellose Zeit«, eine der geheimnisvollsten Erscheinungen in der österreichischen Postgeschichte. Zudem werden die verschiedensten Stempelformen, Brieftarife und Beförderungsformen gezeigt.
3 Rahmen
 

Willi Schmidt

Willi Schmidt
Die Bilder lernen laufen. Eine Reise durch die Welt des Films
Von der Erfindung der bewegten Bilder bis zu den speziellen Entwicklungen dieses Genres.
1 Rahmen
 

Franz Zehenter

Franz Zehenter
Genfer Konvention und Weltflüchtlingsjahr 1959/60
Zu den schwerwiegendsten Folgen politischer Umwälzungen der letzten Jahrzehnte - und dabei insbesondere des Zweiten Weltkrieges - gehören die Flüchtlingsströme von Millionen aus ihrer Heimat vertriebener Menschen. Am 7. April 1960 war ein bedeutsamer Tag in der Geschichte der Weltpost. Etwa 70 selbständige Staaten verausgabten damals aus Anlass des Weltflüchtlingsjahres 1959/60 gleichzeitig Briefmarken und trugen damit bei, dass Millionen von heimatlosen Menschen wieder Hoffnung fassten.
1 Rahmen
 

Eva Zehenter

Eva Zehenter
Mythos Mona Lisa
Bereits seit 500 Jahren ist sie das berühmteste Gesicht der Welt. Wie hat sie das nur geschafft? Das Porträt der Dame Lisa lächelt von seinem Platz im Louvre auf die Touristenscharen herab. Blitzlichter der Fotoapparate, die erfreuten Ausrufe und das Gedrängel und Geschiebe der Besucher können sie nicht stören oder ermüden. Denn die vielen Schichten pigmentierter Ölfarbe auf einem 77 x 53 cm großen Stück Pappelholz werden von einem Zementgehäuse und einer kugelsicheren Panzerglasscheibe vor Vandalen geschützt.
1 Rahmen
 

Zurück