Philatelie im ehemaligen Reichshof - 1 (Lustenau, 11. bis 25. März)

Philatelietag in Lustenau

Eine Ausstellung in Lustenau

 

Zum ersten Mal führt die österreichische Post einen Philatelietag in der Postfiliale Lustenau durch. Dieser Start einer geplanten Serie findet am 23. März statt. Wie bei allen Philatelietagen wird es auch in der Postfiliale Lustenau bei einem Einkauf ab 20,— Euro kostenlos eine personalisierte Marke geben. Das Motiv der Marke ist eine Tuschezeichnung von Stephanie Hollenstein aus dem Jahre 1906 und zeigt das Gasthaus zur Linde. Im Herbst bereits wird es dann in der Reihe mit alten Lustenauer Motiven weitergehen. Wer also die Serie von Marken vollständig haben möchte, tut gut daran, bereits bei der ersten zuzugreifen. Die Auflage beträgt 300 Stück und wird sicherlich nach diesem Tag vergriffen sein. Der Philatelie-Club Montfort führt gemeinsam mit dem BSV Lustenau in den Räumlichkeiten der Post eine kleine Briefmarkenschau durch, welche vom 11. bis zum 25. März besichtigt werden kann.

 

Das wird zu sehen sein

Franz Zehenter

Franz Zehenter
Marc Chagall
1887 geboren, war Marc Chagall ein Künstler des 20. Jahrhunderts und der Inbegriff moderner jüdischer Kunst. Die Fähigkeit Chagalls aus der Erinnerung zu malen und somit Vergangenes wieder bildhaft auf seine eigene ihm gegebene Art neu zu beleben, ist erstaunlich und faszinierend zugleich. Marc Chagall ist ein Farbvirtuose, der seine Erinnerungen in phantasiereichen und ungewöhnlichen Perspektiven darstellt. In diesem Maler sehen wir einen begnadeten Koloristen mit Mut zur Perspektive.
1 Rahmen
 

Harald Staffler

Harald Staffler
Eine Formel verändert die Welt
Albert Einstein war ein theoretischer Physiker. Seine Formel - E=mc² - zur Beschreibung der Struktur von Materie, Raum und Zeit sowie dem Wesen der Gravitation, veränderten maßgeblich das physikalische Weltbild. Er gilt daher als einer der bedeutendsten Physiker aller Zeiten. Er nutzte seine außerordentliche Bekanntheit auch außerhalb der naturwissenschaftlichen Fachwelt bei seinem Einsatz für Völkerverständigung und Frieden. In diesem Zusammenhang verstand er sich selbst als Pazifist, Sozialist und Zionist.
1 Rahmen

Eva Zehenter

Eva Zehenter
Mythos Mona Lisa
Bereits seit 500 Jahren ist sie das berühmteste Gesicht der Welt. Wie hat sie das nur geschafft? Das Porträt der Dame Lisa lächelt von seinem Platz im Louvre auf die Touristenscharen herab. Blitzlichter der Fotoapparate, die erfreuten Ausrufe und das Gedrängel und Geschiebe der Besucher können sie nicht stören oder ermüden. Denn die vielen Schichten pigmentierter Ölfarbe auf einem 77 x 53 cm großen Stück Pappelholz werden von einem Zementgehäuse und einer kugelsicheren Panzerglasscheibe vor Vandalen geschützt.
1 Rahmen 

Willy Schmidt

Willi Schmidt
Portofreiheiten
Unter Portofreiheit versteht man die Vergünstigung, die eine Postverwaltung bestimmten Absendern zum gebührenfreien Versand gewährt. Sie war früher regierenden Fürstenhäusern, aber auch staatlichen oder anderen Institutionen eingeräumt worden. Des Weiteren wurden auch zeitlich und räumlich begrenzte Vergünstigungen bewilligt. Einen Querschnitt durch die Vielfalt der Möglichkeiten und Kenntlichmachung der Portofreiheit zeigt dieses Exponat.
2 Rahmen
 

Ernst Raspotnik

Ernst Raspotnik
Wasserfahrzeug Schiff
Der Aufbau eines Schiffes - vom Einbaum zum Containerschiff
1 Rahmen
 

Markus Peschl
Eishockey
Es wird die Entwicklung dieser Sportart dargestellt. Zusätzlich beschäftigt sich das Exponat mit der Herstellung der Schläger, des Puck, der Schlittschuhe mit ihren Materialien Leder und Kunststoff.
1 Rahmen
 

Erika Schmidt

Erika Schmidt
Wie erobere ich einen Planeten
Die fiktive Annahme, dass ein Außerirdischer einen Planeten erobern soll, wird in diesem Ein-Rahmen-Objekt aufgezeigt. Welche Möglichkeiten dazu verwendet werden können und welche Fehlentscheidungen getroffen wurden bis es zur vermeintlich perfekten Lösung kam wird dargestellt : Die Geschichte des Geldes in Form einer eigenwilligen Erzählung über Außerirdische und ihren Zugang zu den Menschen.
1 Rahmen
 

Hermann Teltscher

Hermann Teltscher
Anatomie eines Briefmarkenbogens
Welcher Philatelist oder Normalsterbliche hat schon einmal einen ganzen Briefmarkenbogen in den Händen - außer Postangestellte= Die Inflationsausgaben des Deutschen Reiches von 1919 bis 1923 machen es möglich: hohe Nennwerte und kleine Verkaufswerte. Also sezieren wir so einen Bogen einmal!
1 Rahmen

Clemens M. Brandstetter

Clemens M. Brandstetter
Der 11. September 2001
Der Aussteller vermutete schon 2001/2002, dass bei den Anschlägen "etwas" nicht mit rechten Dingen zuging. Bald erschienen die ersten Publikationen in Form von Beiträgen in Foren, Zeitschriften und Büchern. Die Autoren wurden fast immer als Spinner und Konspiratoren abgetan. Das Internet macht nunmehr verschiedene seriöse Kommentare zu den Vorfällen 9/11 zugänglich, etwa Dr. phil. Daniele Ganser oder Architects & Engineers for 9/11. Wer Quellen einsehen will, findet sie bei Paul Schreyer. Dabei geht es immer um Geld und Macht; derzeit auf der Wunschliste der Mächtigen und Reichen: Erdöl.
1 Rahmen

Zurück