Hier läuft es zackig

Eine Briefmarkenschau vom 4. bis 25. März im Schauraum von KIA Auto Maier in Bürs

 

Auf Einladung des Sponsors "Auto Maier - KIA" zeigt der Philatelie-Club Montfort in den Schauräumlichkeiten des Autohauses in Bürs eine kleine Schau mit vier ausgesuchten Exponaten: beginnend mit den Vorbilder - in diesem Fall sind es die Götter und Propheten - zeigen Mitglieder die bunte Vielfalt der Philatelie.

 

Das österreichische Kaiserreich verwaltete um 1850 Vorarlberg als Gefürstete Grafschaft Tirol mit dem Lande Vorarlberg, bevor das Land 1861 dann einen eigenen Landtag erhielt. Die Post in den Kronländern zu dieser Zeit wird in einem eigenen Exponat vorgestellt. Auch noch andere lokale Geschehnisse lassen sich mit Philatelie darstellen, so die Textilwirtschaft im Oberland. Ergänzt wird diese kleine, feine Schau durch die Vorstellung des vor einigen Jahren verstorbenen österreichischen Künstlers Paul Flora, der eine ganz besondere Beziehung zu Vorarlberg hatte.

 

Wer also ein wenig in die Geschichte unseres Landes und der Philatelie eintauchen will, kann sich neben den neuesten Informationen über die Fahrzeugtechnik auch noch über eine andere Welt schlau machen.

 

Das wird zu sehen sein

Harald Staffler

Harald Staffler
Unendliche Geschichte: Vielvölkerstaat - Völker, Kulturen und Ethnien
Zur Zeit der Einführung der Briefmarken in Österreich im Jahre 1850 war da Kaiserreich nicht nur nach Russland das größte Land Europas, sondern auch ein Vielvölkerstaat. Das Land mit den damals ca. 55 Millionen Einwohnern erstreckte sich von Bregenz im Westen bis nach Czernowitz in der heutigen Ukraine oder Kronstadt im heutigen Rumänien. Im Norden zählte Krakau in Polen oder Lemberg in der Westukraine genauso zum Staatsgebiet wie im Süden Ragusa, das heutige Dubrovnik. In diesem Exponat werden Stempel aus all diesen sogenannten Kronländern oder Distrikten gezeigt.
1 Rahmen
 

Franz Zehenter

Franz Zehenter
Vom Wesen der Vorbilder
Die verschiedenen Religionen verkörpern unterschiedliche Gottesbilder und ebenso viele Wege zu Gott oder zur Erlösung. Götter und Erlösungsvorstellungen basieren auf kulturellen Traditionen und sind historisch gewachsen, sodass sie meist nur schwer vergleichbar sind.
1 Rahmen
 

Eva Zehenter

Eva Zehenter
Paul Flora
Paul Flora wurde 1922 in Glurns im Vinschgau in Südtirol geboren. 1927 übersiedelte er mit seiner Familie nach Nordtirol. An der Akademie der Bildenden Künste München studierte er von 1942 bis 1944 bei Adolf Schinnerer und Olaf Gulbransson. Zwei Semester besucht er den Abendakt bei Max von Esterle. 1944 wurde er zum Kriegsdienst in Italien, Ungarn und der Slowakei eingezogen. 1945 kehrte er nach kurzer US-amerikanischer Gefangenschaft wieder nach Tirol zurück und war seitdem als freischaffender Künstler in Innsbruck tätig.
1 Rahmen
 

Willi Schmidt

Willi Schmidt
Oberländer Textilwirtschaft
Vorarlberg war einmal "das" Textilland Österreichs. Von Bregenz bis Bludenz sprießten Textilbetriebe aus dem Boden. Da die Textilbranche fast zur Gänze zerfiel, zeigt das Ein-Rahmen Exponat hauptsächlich Belege von ehemaligen Textilbetrieben. Umso erfreulicher, dass der Bludenzer Betrieb Getzner noch immer existiert und zu den innovativsten zählt.
1 Rahmen

Zurück