Philatelie in der Alpenstadt

Philatelietag in Bludenz

Eine Ausstellung in der Postfiliale Bludenz

 

Vom 01. bis 22. April 2016
 

Zu den Öffnungszeiten der Post :
8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr
 
Mit Philatelietag am 12. April von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

 

Ein wenig Fantasie, ein wenig Lokalkolorit - und viel Philatelie: so präsentiert sich diese kleine Ausstellung in der Postfiliale Bludenz anlässlich des Philatelietages der österreichischen Post am Dienstag, 12. April. Exkurse über das "gute" Leben, das Wesen der Vorbilder, die Geschehnisse um den Anschlag am 11. September 2001 bis zu Albert Einstein und der modernen Wirtschaft umfasst diese kleine Schau. Dazu gesellen sich zwei Exponate zu einem früher sehr wichtigen Wirtschaftszweig in Vorarlberg, der Textilwirtschaft. Hier werden Schriftstücke aus dem Vorarlberger Oberland vorgestellt, aber auch die Wurzeln der europäischen Textilindustrie aufgezeigt. Verschiedenste Muster wurden im 18. und 19. Jahrhundert noch als Beigabe zu Briefen per Post übermittelt. Einen Auszug aus dieser Zeit kann man vom 1. bis 22. April in der Postfiliale Bludenz bestaunen.

Das wird zu sehen sein

Franz Zehenter

Franz Zehenter
Vom Wesen der Vorbilder
Die verschiedenen Religionen verkörpern unterschiedliche Gottesbilder und ebenso viele Wege zu Gott oder zur Erlösung. Götter und Erlösungsvorstellungen basieren auf kulturellen Traditionen und sind historisch gewachsen, sodass sie meist nur schwer vergleichbar sind.
1 Rahmen

Eva Zehenter

Eva Zehenter
Das textile Material - Ein Jahrhundert des Umbruchs in Mitteleuropa
Das beeindruckende Wachstum der Textilindustrie im 19. Jahrhundert brachte allgemeinen Wohlstand in Europa. Hundert Jahre zuvor deutete wenig drauf hin: es war eine Welt, in der Frauen und Männer und Kinder sich in Wolle, oder, je nachdem, wo sie lebten und wie reich sie waren, in Pelze, Leinen oder Seide kleideten. In Europa war also eine Welt ohne Baumwolle lange Zeit die Norm - bis Anfang des 19. Jh. tatkräftige europäische Kapitalbesitzer das Potential der Baumwolle erkannten und rasch eine Industrie darum aufbauten. Postgeschichtlich ist diese Zeit sehr unruhig und wechselhaft: Staatsgrenzen verändern sich, Revolutionen und Kriege sind an der Tagesordnung, Währungen und Gewichte sind unterschiedlich und wechseln mit dem jeweiligen Herrscher; kurz gesagt - Europa ist uneinig. Hohe Zölle erschwerten den Handel mit ausländischen Produkten. Von den Einfuhrabgaben befreit aber sind Warenmuster und –proben von geringem Wert, die lediglich dazu bestimmt sind, Aufträge für Waren entsprechender Art im Hinblick auf deren Einfuhr in das Zollgebiet der Gemeinschaft zu beschaffen. Die Warenprobe muss so hergerichtet sein, dass sie erkennbar nur zum Gebrauch als Muster oder Probe geeignet ist.
1 Rahmen

Harald Staffler

Harald Staffler
Eine Formel verändert die Welt
Albert Einstein war ein theoretischer Physiker. Seine Formel - E=mc² - zur Beschreibung der Struktur von Materie, Raum und Zeit sowie dem Wesen der Gravitation, veränderten maßgeblich das physikalische Weltbild. Er gilt daher als einer der bedeutendsten Physiker aller Zeiten. Er nutzte seine außerordentliche Bekanntheit auch außerhalb der naturwissenschaftlichen Fachwelt bei seinem Einsatz für Völkerverständigung und Frieden. In diesem Zusammenhang verstand er sich selbst als Pazifist, Sozialist und Zionist.
1 Rahmen

Willi Schmidt

Willi Schmidt
Oberländer Textilwirtschaft
Vorarlberg war einmal "das" Textilland Österreichs. Von Bregenz bis Bludenz sprießten Textilbetriebe aus dem Boden. Da die Textilbranche fast zur Gänze zerfiel, zeigt das Ein-Rahmen Exponat hauptsächlich Belege von ehemaligen Textilbetrieben. Umso erfreulicher, dass der Bludenzer Betrieb Getzner noch immer existiert und zu den innovativsten zählt.
1 Rahmen

Erika Schmidt

Erika Schmidt
Wie erobere ich einen Planeten
Die fiktive Annahme, dass ein Außerirdischer einen Planeten erobern soll, wird in diesem Ein-Rahmen-Objekt aufgezeigt. Er erzählt, welche Möglichkeiten angewendet wurden um dieses Ziel zu erreichen, er berichtet über Fehlentscheidungen, Rückschläge und die vermeintlich perfekte Lösung. Doch was ist schon perfekt? Die Realität lässt ihn daran zweifeln und nach gangbaren Alternativen suchen, um den Planeten lebenswert und für ihn nützlich zu erhalten.
1 Rahmen

Gerhard Köchl

Gerhard Köchl
Plattenfehler auf Sondermarken Österreichs in der Zweiten Republik
In der Zweiten Republik erschienen bereits ab 1946 Sondermarken. Trotz der guten Drucktechnik kam es immer wieder zu Abweichungen im Druckbild der Briefmarken. Zum Teil erscheinen diese Abweichungen nur auf einzelnen Marken, manchmal allerdings auch auf ganzen Bogenteilen. Das Exponat zeigt einige besondere Plattenfehler auf Marken 2. Republik.
1 Rahmen

Franz Zehenter

Franz Zehenter
Das gute Leben - was ist das?
Die Beschäftigung mit Schuld und Sühne führt unweigerlich zu Fragen der Moral - was gilt (noch) als ethisch vertretbar, was nicht? Und welchen Platz hat Moral in der Politik, welche Wertvorstellungen und Menschenbilder liegen Gesetzen zugrunde? All dies ist heute gesellschaftliche Aushandlungssache.
1 Rahmen
 

Clemens M. Brandstetter

Clemens M. Brandstetter
Der 11. September 2001
Der Aussteller vermutete schon 2001/2002, dass bei den Anschlägen "etwas" nicht mit rechten Dingen zuging. Bald erschienen die ersten Publikationen in Form von Beiträgen in Foren, Zeitschriften und Büchern. Die Autoren wurden fast immer als Spinner und Konspiratoren abgetan. Das Internet macht nunmehr verschiedene seriöse Kommentare zu den Vorfällen 9/11 zugänglich, etwa Dr. phil. Daniele Ganser oder Architects & Engineers for 9/11. Wer Quellen einsehen will, findet sie bei Paul Schreyer. Dabei geht es immer um Geld und Macht; derzeit auf der Wunschliste der Mächtigen und Reichen: Erdöl.
1 Rahmen

Zurück