Geschichten mit Philatelie

Dauerausstellung in der Postfiliale Rankweil


Öffnungszeiten der Postfiliale :
Mo bis Fr von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr

 

Briefmarkensammeln ist nicht nur das Zusammentragen von Briefmarken, auch Stempel und Belege erzählen Geschichten. Manche sind so spannend, dass Sammler sich entschließen, diese als Exponat zu präsentieren. Eine Auswahl davon stellen Mitglieder des Philatelie-Clubs Montfort jeweils drei Wochen lang in der Postfiliale Rankweil der Öffentlichkeit zur Ansicht. Dabei werden die unterschiedlichsten "Stories" angeboten. Die eine Geschichte erzählt vom Weg der Briefe, eine andere stellt das Leben einer berühmten Persönlichkeit in den Mittelpunkt. Aber auch "philosophische" Themen werden dargestellt, wie natürlich auch die Geschichte der Briefmarke als solche. Diese kleine Schau soll den interessierten Besuchern der Postfiliale Rankweil die Wartezeit verkürzen, zum Nachdenken anregen, oder einfach nur eine kleine Freude bereiten.

 

 

Ausstellungszeitraum vom 12.01. bis 02.02.2018

Eva Zehenter

Feldpost: Aus dem Schützengraben

Auch die Truppenstempel hatten eine postalische Funktion zu erfüllen, indem sie die Portofreiheit bestätigten und sie waren die Bestätigung für die durchgeführte Zensur der Sendungen. Weiters erfüllen die Truppenstempel eine historische Funktion und geben ein Bild über Aufbau, Gliederung und Organisation der öst.-ung. Wehrmacht. Aus der Kenntnis der Truppe und deren Verwendung im Kriege lässt sich ableiten, woher das jeweilige Sammelstück stammt, sei es allgemein oder bis auf den Ort genau.

1 Rahmen

 

Franz Zehenter

Genfer Konvention und Weltflüchtlingsjahr 1959/60

Zu den schwerwiegendsten Folgen politischer Umwälzungen der letzten Jahrzehnte - und dabei insbesondere des Zweiten Weltkrieges - gehören die Flüchtlingsströme von Millionen aus ihrer Heimat vertriebener Menschen. Am 7. April 1960 war ein bedeutsamer Tag in der Geschichte der Weltpost. Etwa 70 selbständige Staaten verausgabten damals aus Anlass des Weltflüchtlingsjahres 1959/60 gleichzeitig Briefmarken und trugen damit bei, dass Millionen von heimatlosen Menschen wieder Hoffnung fassten.

1 Rahmen

 

Helmut Schneider

Königreich Ungarn von 1850 bis zur Einführung ungarischer Briefmarken

Bis zur Ausgabe ungarischer Briefmarken im Jahr 1871 wurden in Ungarn österreichische Briefmarken verwendet. 
In diesem Exponat wird im ersten Teil die Verwendung österreichischer Marken in Ungarn gezeigt und anschließend wird besonders die erste Ausgabe Ungarns erklärt. Sie erschien zuerst in Steindruck und danach in Kupferdruck mit zahlreichen Farbvarianten, die dargestellt werden.

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 22.12.2017 bis 12.01.2018

Franz Zehenter

Penny: Postreform 1839/40 in Großbritannien

Hohe Gebühren und Missbrauch der Portofreiheit führten im Vereinigten Königreich zu einer von Rowland Hill bereits 1837 initiierten Reform der Postbeförderung. Grundlage bildete die Abschaffung der Portofreiheit und die Vorausbezahlung der Beförderungsgebühr abhängig vom Gewicht. Die Entfernung innerhalb des Königreiches spielte keine Rolle mehr.

1 Rahmen

 

Hermann Teltscher

Niemals vergessen

Die Erinnerung darf nicht enden. Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Durch Initiative des deutschen Bundespräsidenten Roman Herzog wurde dieser Tag zum Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus erklärt und als weltweiter Tag des "niemals vergessen" begangen. Dieser Sammlungsteil ist zur "Erinnerung und zur Mahnung" gestaltet.

1 Rahmen

 

Harald Staffler

Albert Einstein - Vordenker, Gefährten und Enkel

Der Übergang vom geozentrischen Weltbild auf das heliozentrische bedeutet einen Neuanfang in der Wissenschaft. Da ist der Weg von Isaac Newton zu Lise Meitner und Niels Bohr nur eine weitere Stufe. Unschärferelation und unbegreifliche Quanten führen zu einem Gipfeltreffen und in weiterer Folge von Einstein zu Hawking.

1 Rahmen

 

Zurück