Briefmarkendauerschau in der Postfiliale Hohenems

Graf-Maximilian-Straße 23, 6845 Hohenems 
Öffnungszeiten der Postfiliale :
Montag bis Freitag: 08:00 bis 12:00, 14:00 bis 17:30 Uhr

 

Nach mehreren Ausstellungen in den Jahren 2014 bis 2016 anlässlich der Philatelietage hat der Philatelie-Club Montfort nun von Filialleiter Günter Fritz die Möglichkeit erhalten, eine Dauerausstellung im Eingangsbereich der Postfiliale einzurichten. Es werden jeweils drei Wochen lang auf 6 m² Ausstellungsfläche Exponate des Clubs gezeigt, die Geschichten und Geschichtchen über viele unterschiedliche Themen erzählen. Die Palette reicht von der Geschichte über Religionen, Künstler und Wissenschaftler, die Postwege und wirtschaftliche Ereignisse bis zu technischen Themen. 

 

Auf unterhaltsame Art und Weise wird Wissen mit Hilfe der Philatelie nahe gebracht. Und nach drei Wochen gibt es wieder neue Geschichten. Der Weg in die Postfiliale Hohenems wird daher noch interessanter und spannender. Lassen Sie sich überraschen.

 

 

Ausstellungszeitraum vom 19.01. bis 09.02.2018

Eva Zehenter

Feldpost: Die Hierarchie

Die k.u.k. Wehrmacht war an der Botschaft in Konstantinopel (Istanbul) durch Generalmajor (später Feldmarschallleutnant) Josef Pomiankowski als "Militärbevollmächtigter" vertreten. Dieser unterstand in administrativer Beziehung dem Kriegsministerium in Wien. Um ihn wurde ein eigener Stab geschaffen, dessen Aufgabe darin bestand, die bevorstehenden Einsätze auf größerer Ebene vorzubereiten bzw. später zu leiten.

1 Rahmen

 

Helmut Schneider

Postgeschichte Dornbirn

Mit Briefen, postgeschichtlichen Belegen und Dornbirner Fotos soll die Postgeschichte Dornbirns ab 1850 gezeigt werden. Es wird dabei auch besonders auf die wirtschaftliche Entwicklung Dornbirns Rücksicht genommen und mit Belegen wichtiger Dornbirner Betriebe wird dies belegt. Dass besonders die großen Textilbetriebe nicht mehr bestehen ist eine geschichtliche Fußnote.

1 Rahmen

 

Hermann Teltscher

Deutsche Inflation

1 Rahmen

 

Willi Schmidt

Altenstadt

Bis 1895 wurde Altenstadt vom Postamt Feldkirch betreut. Am 1.Oktober 1895 wurde das Postamt Altenstadt im Haus des Kaufmannes Eduard Allgäuer eröffnet. Das Exponat zeigt die verschiedenen Stempel, Rekozettel und das Zustellgebiet des Postamtes Altenstadt.

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 29.12.2017 bis 19.01.2018

Harald Staffler

Albert Einstein - Weltweiser, Denker und Rebell

Albert Einstein (* 14. März 1879 in Ulm; † 18. April 1955 in Princeton, New Jersey) ist ein theoretischer Physiker. Seine Forschungen zur Struktur von Materie, Raum und Zeit sowie dem Wesen der Gravitation verändern maßgeblich das physikalische Weltbild seiner Zeit. Er gilt daher als einer der größten Physiker aller Zeiten. Albert Einstein begründet die physikalische Relativitätstheorie, die er 1905 als spezielle und 1916 als allgemeine Relativitätstheorie veröffentlicht. Einsteins Werke führen zu einer Revolution der Physik. Beide Theorien gehören bis heute zu den Grundpfeilern der modernen Physik.

1 Rahmen

 

Eva Zehenter

Geheimcode oder Automatisierungshilfe

Das immer größer werdende Postaufkommen verlangte nach Rationalisierung. Anschriftenlesemaschinen sollten die mühsame und zeitaufwändige händische Sortierung übernehmen. Dafür musste eine passende Infrastruktur geschaffen werden: Briefaufstellungsanlagen erforderten eine Weiterentwicklung der Briefmarken, nämlich fluoreszierende oder phosphoreszierende Aufdrucke. Damit waren die Briefstücke in der richtigen Position für die automatische Abstempelung. Einen weiteren Schritt bildeten die Postleitzahlen. Die meisten Länder führten 4- bis 6-stellige zahlen ein, andere einen alphanummerischen Code, also eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Damit war die Basis für die Briefcodierung gegeben.

1 Rahmen

 

Helmut Schneider

Vorspiel zur Inflation in Deutschland

Ab November 1922 beschleunigte sich die Inflation in Deutschland und bis zum 1.11.1923 wird mit 11 Portosprüngen die Hochinflation erreicht. Anhand von Briefen und Ansichtskarten wird gezeigt, wie die Inflation in diesem Jahr explodierte und wie die Post mit diesem Problem fertig wurde. Durch eine chronologischen Darstellung kann diese Entwicklung verfolgt werden.

1 Rahmen

 

Hermann Teltscher

Besetzte Gebiete im Zweiten Weltkrieg

Mit dem Einmarsch in Österreich, am 12. März 1938, begann die Veränderung Europas. Eine neue Ordnung ersetzte die alten Werte. Unter dem Marschtritt deutscher Armeestiefel und dem Kettengerassel der Panzerwagen zerbrachen Grenzbalken und änderten sich Ländernamen. Die Hunde des Krieges waren los. Vom Nordkap bis zur Akropolis, von den masurischen Seen bis zur Cote d'Azur, von der Normandie bis zur Krim ertönte "Deutschland, Deutschland über alles ..."! In allen diesen eroberten und okkupierten Ländern wurden deusche Dienststellen und Verwaltungen eingerichtet. Der Begriff "Besetzte Gebiete" wurde geprägt. Post und Polizei wurden den deutschen Besatzern unterstellt und es erfolgte die Ausgabe neuer oder veränderter Postwertzeichen. Es gab 24 dieser besetzten Gebiete.

1 Rahmen

 

Willi Schmidt

Der Wiederverwendung entzogen

Belege mit Wertzeicheneindruck und Briefmarken sind Wertzeichen, welche nach Erfüllung ihrer Aufgabe nicht nochmals verwendet werden dürfen. An Hand eines Ein-Rahmen Objektes werden die verschiedenen (vielfach unbekannten) Möglichkeiten der Entwertung von Postwertzeichen aufgezeigt. Von den ersten Versuchsentwertungen bis zur heutigen Standardform hat die Entwertung viele Variationen hervor gebracht. Die wichtigsten davon werden gezeigt und erklärt.

1 Rahmen

 

Zurück