Postfrisch und gestempelt

Briefmarkendauerschau in der Postfiliale Götzis

 

Sankt-Ulrich-Straße 48, 6840 Götzis
Öffnungszeiten der Postfiliale :
Montag bis Freitag: 08:00 bis 12:00, 14:00 bis 17:30 Uhr

 

Bereits seit November 2015 bestückt der Philatelie-Club Montfort eine kleine aber feine Dauerausstellung in der Postfiliale Götzis. In den zur Verfügung stehenden vier Rahmen zeigen Mitglieder des Clubs in 14-tägigem Wechsel Auszüge aus Ihren Sammlungen. Durch das großzügige entgegenkommen des Filialleiters Markus Christof wurde die Ausstellung, die ursprünglich auf ein Jahr ausgelegt wurde, nun auf unbestimmte Zeit verlängert. Damit erhalten die Besucher der Postfiliale weiterhin die Möglichkeit, sich an den ständig wechselnden Exponaten zu erfreuen und – mit ein wenig Zeitaufwand – immer wieder auf etwas Neues oder Unbekanntes zu stoßen.

 

 

Ausstellungszeitraum vom 17.11. bis 07.12.2017

Bernd Aberer

"Illegale" europäische Grenzgänger

Wem ist so etwas nicht schon passiert?

Man schreibt aus dem Urlaubsort eine Ansichtskarte, frankiert sie portogerecht und vergisst dann, sie in den Briefkasten zu werfen oder im Hotel abzugeben. Erst bei der Rückfahrt aus dem Urlaub kommt sie plötzlich zum Vorschein. Also schnell in den nächsten Briefkasten am Straßenrand. Eine Urlaubskarte den Freunden und Verwandten zu Hause persönlich zu übergeben wäre ja zu dumm.

Während wir seit dem Abkommen von Schengen die innereuropäischen Grenzen ohne Passkontrollen kaum mehr wahrnehmen, gilt das für die Postsendungen nicht. Die portogerechte Frankatur aus dem Land A ist 100 m nach der Grenze im Land B nichts mehr wert. Die Ansichtskarte wird unfreiwillig zum "illegalen Grenzgänger". Sie gilt im Land B als "nicht frankiert" und wird von der dortigen Postverwaltung mit Nachporto belegt, welches der Empfänger zu zahlen hat. Nicht jeder freut sich dann noch über die Urlaubsgrüße.

1 Rahmen

 

Erika Schmidt

Bekleidung für spezielle Aufgaben

Je nach Art der Aufgabe, verändert sich auch die Beschaffenheit und Funktion der Kleidung. Dies reicht von großer Hitze, Kälte und Nässe, bis zur Raumfahrt.

1 Rahmen

 

Peter Batka

Einstein/Picasso - Der Mythos

Einstein und Picasso prägten zu Beginn des 20. Jahrhunderts Wissenschaft und Kunst. Sie gaben vielen Wissenschaftlern und Künstlern Impulse und Anregungen dort weiterzumachen, wo sie aufgehört haben oder nicht weitermachen wollten.

1 Rahmen

 

Harald Staffler

Unendliche Geschichte: Die neue Zeitrechnung

Nachdem im Kaiserreich Österreich nach Einführung der Briefmarken das Postwesen stark expandierte, ergab sich die Notwendigkeit, neue Postämter einzurichten. Diese benötigten natürlich auch jeweils neue Stempel, sodass die Menge der zum Einsatz kommenden Stempelvarianten deutlich zunahm. Im vorliegenden Exponat werden ausschließlich Stempelabschläge gezeigt, welche nach Einführung der Briefmarken in Verwendung genommen wurden.

1 Rahmen

Ausstellungszeitraum vom 07. bis 29.12.2017

Hans Nägele

Die Sixtinische Kapelle

Die Sixtinische Kapelle ist nach Papst Sixtus IV. (1471-1484) benannt. Erbaut wurde die Kapelle von 1475-1483.

Vor 500 Jahren, am 1.11.1512 enthüllte Michelangelo seine monumentalen Deckenfresken in der Sixtinischen Kapelle in Rom (1508-1512). Was die Kollegen dem als Bildhauer berühmten Künstler gar nicht zugetraut hätten: er konnte auch malen - und wie!

Werke von Michelangelo, Deckenfresken und die Fresken an der Altarwand.

Fresken aus dem 15. Jahrhundert von Sandro Botticelli, Roselli und Pietro Perugino.

Die restaurierte Kapelle - der Triumph der Farben.

1 Rahmen

 

Franz Zehenter

Man richtet sich's: Die Dämonen sind unter uns

Es begann bereits in den frühen Mythologien, die Wüstenmönche kämpften im 4. Jahrhundert um die Formulierung. Dante Alighieri verpackte sie in eine „Göttlichen Komödie“ und führt uns durch die drei Jenseitsreiche mit den Sieben Todsünden im Fegefeuer. Es beginnt meist mit einer kleinen Sünde und entwickelt dann eine eigene Dynamik.

1 Rahmen

 

Eva Zehenter

Türkei: Endlich frei !

Die Genehmigung zur Einrichtung fremder Postanstalten im Osmanischen Reich geht auf verschiedene Friedens- und Handelsverträge, die sogenannten "Kapitulationen", zurück.

Verschiedene Versuche der Türkei über den Weltpostverein die fremden Postanstalten zu schließen, scheiterten. Dies war nur auf politischer Ebene zu lösen. Der 1. Weltkrieg bot dazu die beste Gelegenheit. Die türkische Regierung kündigte die Kapitulationsverträge und ordnete per 30. September 1914 die Schließung sämtlicher fremder Postanstalten an.

1 Rahmen

 

Harald Staffler

Unendliche Geschichte: Vielvölkerstaat - Völker, Kulturen und Ethnien

Zur Zeit der Einführung der Briefmarken in Österreich im Jahre 1850 war da Kaiserreich nicht nur nach Russland das größte Land Europas, sondern auch ein Vielvölkerstaat. Das Land mit den damals ca. 55 Millionen Einwohnern erstreckte sich von Bregenz im Westen bis nach Czernowitz in der heutigen Ukraine oder Kronstadt im heutigen Rumänien. Im Norden zählte Krakau in Polen oder Lemberg in der Westukraine genauso zum Staatsgebiet wie im Süden Ragusa, das heutige Dubrovnik. In diesem Exponat werden Stempel aus all diesen sogenannten Kronländern oder Distrikten gezeigt.

1 Rahmen

Ausstellungszeitraum vom 29.12.2017 bis 19.01.2018

Willi Schmidt

Altenstadt

Bis 1895 wurde Altenstadt vom Postamt Feldkirch betreut. Am 1.Oktober 1895 wurde das Postamt Altenstadt im Haus des Kaufmannes Eduard Allgäuer eröffnet. Das Exponat zeigt die verschiedenen Stempel, Rekozettel und das Zustellgebiet des Postamtes Altenstadt

1 Rahmen

 

Hermann Teltscher

Deutsche Inflation

1 Rahmen

 

Erika Schmidt

Wortlose Kommunikation

Viele Kleidungsstücke vermitteln eine sofortige Zuordnung des Trägers. Dies hilft Gruppen, Vereine, Berufe und einen möglichen Status zu erkennen.

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 19.01. bis 09.02.2018

Willi Schmidt

Nebenstempel von und nach Feldkirch von 1826 bis 1988

Als Nebenstempel werden in der Philatelie Stempel bezeichnet, welche nicht zur Markenentwertung dienen. In Anbetracht dessen, dass selbst in einem kleinen Städtchen wie Feldkirch eine Vielzahl von Nebenstempeln verwendet wurden, wird von einem Sammlungsplan Abstand genommen.

1 Rahmen

 

Peter Batka

Einstein/Picasso - Wissenschaft und Kunst

Sind Künstler Wissenschaftler und sind Wissenschaftler Künstler? Als im Lauf des 15. Jhdts. einige der in den städtischen Zünften organisierten Künstlerhandwerker in den Kreis der höfischen Elite aufstiegen, stellte sich diese Frage nicht.

1 Rahmen

 

Erika Schmidt

Wie erobere ich einen Planeten?

Erzählung eines Außerirdischen
Welche Möglichkeiten angewendet wurden um dieses Ziel zu erreichen erzählt ein Außerirdischer in diesem Exponat. Er berichtet über Fehlentscheidungen, Rückschläge und die vermeintlich perfekte Lösung. Doch was ist schon perfekt? Die Realität lässt ihn daran zweifeln und nach gangbaren Alternativen suchen, um den Planeten lebenswert und für ihn nützlich zu erhalten.

1 Rahmen

 

Franz Zehenter

Aufklärung 2.0: Ein helleres Zeitalter

Der Begriff Aufklärung ist eng verbunden mit der frühmodernen Verurteilung des Mittelalters als einer Epoche der Dunkelheit und des finsteren Aberglaubens. Die Neuzeit sollte der Dunkelheit des Mittelalters das Licht der Erkenntnis entgegen setzen. Die Lichtmetaphorik wurde aus der Antike übernommen: Vom Licht der Erkenntnis wurde in der griechischen Philosophie, in der spätantiken Gnostik sowie in der Bibel gesprochen. Die Aufklärung bemüht sich um Klarheit der Begriffe als Maßstab der Wahrheit – etwa bei Descartes und Leibniz.

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 09.02. bis 02.03.2018

Willi Schmidt

Portofreiheiten

Unter Portofreiheit versteht man die Vergünstigung, die eine Postverwaltung bestimmten Absendern zum gebührenfreien Versand gewährt. Sie war früher regierenden Fürstenhäusern, aber auch staatlichen oder anderen Institutionen eingeräumt worden. Des Weiteren wurden auch zeitlich und räumlich begrenzte Vergünstigungen bewilligt. Einen Querschnitt durch die Vielfalt der Möglichkeiten und Kenntlichmachung der Portofreiheit zeigt dieses Exponat.

2 Rahmen

 

Franz Zehenter

Aufklärung 2.0: Die Generation Copy & Paste

Das Internet ist längst in den Kinderzimmern angekommen. Es verheißt unendliche Wissensweiten, Informationen in Hülle, Fülle und Sekundenschnelle. Spicken, schummeln, cheaten - immer mehr Menschen setzen dabei auf Copy & Paste, die schnelle Möglichkeit Wissen zu verwenden - auch wenn es nicht das eigene ist.

1 Rahmen

 

Eva Zehenter

Türkei: Erfolg aus eigener Kraft

EINE POSTGECHICHTE
In der Postverordnung vom 19. Juni 1882 wurde die türkische Post zum Staatsmonopol erklärt und die türkischen Inlands-Postgebühren teilweise den internationalen Gepflogenheiten angeglichen, die Ent­fernungszonen abgeschafft und offiziell als Gewichtseinheit das Gramm eingeführt.

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 02. bis 23.03.2018

Hans Nägele

Olympiade Innsbruck 1976

Zwölfte Olympische Winterspiele in Innsbruck: Bereits zum zweiten Mal finden diese Winterspiele nach 1964 in Innsbruck statt. Gezeigt werden Briefe und Stempel von den Testwettbewerben an den verschiedenen Austragungsorten, die Eröffnung der Spiele, die Wettbewerbe.

2 Rahmen

 

Franz Zehenter

Aufklärung 2.0: Die Wette auf Gott

Immer wieder zog es Blaise Pascal nächtens an die Spieltische der Pariser Salons. Da studierte er die Gesetze der Wahrscheinlichkeit, die mathematischen Regeln des Glücks. Vielleicht war es eine dieser Nächte, als ihm die Idee kam, auf den Lieben Gott zu wetten.

1 Rahmen

 

Eva Zehenter

Türkei: Orient und Okzident

BRÜCKENSCHLAG DURCH DIE UPU

Geographisch und kulturell ist die Türkei eine wirkliche Brücke zwischen Ost und West. Istanbul war als Hauptstadt auch wichtigstes Verbindungsglied zwischen dem konservativen Europa und dem unkonventionellen Orient.

1 Rahmen

 

Ausstellungszeitraum vom 23.03. bis 13.04.2018

Bernd Aberer

Die Naturschönheiten Österreichs

Die Serie "Naturschönheiten Österreichs" zeigt markante Landschaften und Naturdenkmäler Österreichs. Die Serie wurde 1984 begonnen. Jedes Jahr wurden 1-2 Marken herausgegeben. Bis zum Jahre 1999 sind die ausgestellten 18 Marken erschienen.

1 Rahmen

 

Albert Baumberger

Die Schweizer Luftfahrt auf Briefmarken

Beginnend mit der Luftpostbeförderung in der Schweiz zeigt das Exponat diverse Flugpostbriefe, das Hundertjahrjubiläum mit den ausgegebenen Schweizer Sondermarken 2014 und 50 Jahre Patrouille Suisse und 25 Jahre PC-7-Team anhand von Numisbriefen.

1 Rahmen

 

Helmut Schneider

Kleinwalsertal vom Postamt Walserschanz bis zum Ende der 1. Republik

Das Postamt Walserschanz war vom 1.6.1867 bis 29.7.1886 das erste im Kleinen Walsertal. Mit der Schließung erfolgte die Eröffnung des Postamtes Mittelberg, und bald darauf Riezlern. Dies soll mit diesem Exponat gezeigt werden.

1 Rahmen

 

Eva Zehenter

Türkei: Waffenbrüder

DIE FELDPOST
Deutsche und österreichisch-ungarische Soldaten kämpften an mehreren Fronten Seite an Seite mit den Türken. Die Waffenbrüder organisierten für die eigenen Soldaten Feldpostämter. Darüber hinaus nutzten sie auch bereits vorhandene Einrichtungen, um den Postdienst zwischen Front und Heimat zu gewährleisten.

1 Rahmen

 

Zurück